Neuigkeiten
Startseite / Archiv / Radeln für die Champions-League
Radeln für die Champions-League

Radeln für die Champions-League

Bei starken Wind und schlechten Aussichten sind 23 Eurofighter Richtung GE gestartet um den letzten Punkt zu sichern.

Etappenziel Hausdülmen

In gemütlicher Fahrt wurde nach einem Haltepunkt und der Kneipenpause in Buldern das Etappenziel Hausdülmen angesteuert wo sich alle bei Grillfleisch und Kartoffelsalat für die letzten Kilometer bis zum Hotel Himmelmann stärken konnten. Bis dahin hatte die Gruppe „nur“ mit starkem Wind zu kämpfen, danach wurde es noch unangenehmer.

Offensichtlich bringt der Klimawandel auch die Regenzeit in das Münsterland und so kämpften die Eurofighter ab jetzt auch noch mit der Nässe. Die Pause in Halten war noch trocken und nach einem kräftigen Schauer mit Pause am Annaberg glaubte man das Schlimmste hinter sich zu haben – aber dem war leider nicht so.
Auf den letzten Kilometern folgte Starkregen mit Hagel und für manchen Teilnehmer mag die mitgeführte Ersatzunterhose eine neue Bedeutung bekommen haben. Egal, Etappenziel Himmelmann erreicht und der Abend mit ausgiebigem Feiern bei Speis und Trank konnte beginnen.

Durchfahrt bis zum Schalker

Nach einer erholsamen Nacht und kräftigem Frühstück startete die Radgruppe dann Richtung Schalke. Leider begann auch hier nach ca. 1 Stunde wieder der Regen, also wieder Regensachen raus und da sich das Wetter nicht änderte fuhren die Eurofighter ohne Pause direkt bis zum Schalker auf das Vereinsgelände in GE durch.

Im Schalker wurde dann auf den Eurofighterbus und die anderen Helfer gewartet um dann gemeinsam bei Wurst und Bier die Saison ausklingen zu lassen.

Die Knappen besiegelten mit dem Sieg über den FCN ihre dritte CL-Teilnahme in Folge und die Fahrt hatte sich gelohnt.
Wie wir später erfahren haben haben andere Fanclubs wie Ochtrup und Borghorst Samstag ihre Radtour abgebrochen und sind anderweitig zum Spiel gereist. Die Eurofighter haben tapfer durchgehalten!

Danke an alle Teilnehmer und Helfer, besonders an Winni und Berthold für ihren stetigen Einsatz.

 

 

 

 

Kommentare sind geschlossen.

Nach oben scrollen